veröffentlicht am 18. August 2016 in Uncategorized von
startseite 2_

Over Ear Kopfhörer im Test – die wichtigsten technischen Daten

Unsere Kopfhörer im Test sind mit verschiedenen technischen Eigenschaften ausgestattet. Auch wenn es für Sie als Endnutzer nicht von allzu großer Relevanz ist all diese Werte zu verstehen, sollten Sie sich dennoch einmal damit beschäftigt haben um ein grundlegendes Bild der verbauten Technik zu haben. Die Qualität wird vor allem an Hand des Klirrfaktors, der Impedanz, des Schalldrucks und des Frequenzganges gemessen. Hinzu kommen Kopfhörer mit spezieller Rauschunterdrückung um das Klangerlebnis noch einmal zu verfeinern.


Die Impedanz

Die Impedanz bezeichnet den in Ohm angegebenen Widerstand des benutzten Ausgangsgerätes, in unserem Fall des Over Ear Kopfhörers gegenüber dem Wiedergerätegerät. Dabei ist es egal ob es sich um eine Stereoanlage, einen iPod, einem Smartphone oder sonstigen Quellen handelt. Je höher der angegebene Wert in Ohm, desto mehr Energie muss durch die Musikquelle aufgebracht werden um eine reibungslose Wiedergabe zu ermöglichen. So ist es paradoxerweise sogar notwendig bei hochqualitativen Arbeiten mit Musik und Klängen im Allgemeinen eine hohe Impendanz zu haben. Die Impendanz von nicht so qualitativen Geräten wie Smartphones oder den meisten internen Soundkarten von Computern können mit einem hohen Widerstand Probleme bekommen. Aus diesem Grund sollte für diese Wiedergabegeräte ein Kopfhörer mit niedriger Impedanz unter 64 Ohm ausgewählt werden. Ein Abgleich mit dem Wiederstandswert am Kopfhörereingang der Musikquelle schafft meist Abhilfe. Diese beiden Werte sollten entweder identisch sein oder nur leicht voneinander abweichen. Soviel zur Theorie.

In der Praxis ist das Thema Widerstand dank der Abhilfe der verschiedenen Hersteller jedoch nicht so kompliziert, wie in der Theorie. Denn die Hersteller passen den Widerstand der einzelnen Kopfhörer Typen an die üblichen Bedingungen unter denen sie in den meisten Fällen genutzt werden an. So sind die mobilen Kopfhörer und Headsets grundsätzlich mit Smartphones oder anderen mobilen Wiedergabegeräten kompatibel. PC Kopfhörer und Gaming Headsets sind an den Widerstand von internen oder externen Soundkarten angepasst, während Hifi- oder Studiokopfhörer einen höheren Widerstand haben, da sie üblicherweise an eine Hifi Anlage angeschlossen oder für Musikproduktionen verwendet werden. Einige Kopfhörer im Test können für beide Zwecke verwendet werden.


Der Schalldruckpegel

Der Schalldruck ist ein wichtiger in Dezibel gemessener und angegebener technischer Wert. Dieser Wert gibt an, ab welcher Lautstärke der abgespielte Ton über den Kopfhörer im Test verzerrt wiedergegeben wird. So kann vereinfacht gesagt werden, dass der Schalldruck die maximale Lautstärke eines Kopfhörers angibt. Für den alltäglichen Gebrauch ist der Wert nicht von ganz so großer Bedeutung, da die Musikabspielgeräte selbst eine maximale Lautstärke aufweisen. Für die Produktion von professioneller Musik sollte jedoch ein hohen Schalldruck gewählt werden, um auch kleinste Feinheiten in den Klängen ausmachen zu können. Ein Schalldruck von 90 dB ist somit für den Gebrauch im Alltag völlig  ausreichend. Lediglich für Kopfhörer die auch für die Bearbeitung von Sound genutzt werden wird ein Schalldruck von mindestens 100 dB empfohlen. Für das menschliche Ohr ist eine Lautstärke von über 85 dB schon nach kürzerer Zeit schädlich. Dies entspricht der Lautstärke eines handelsüblichen Rauchmelders. Deswegen sollten Sie die Lautstärke Ihres Kopfhörers und anderer Geräte niemals über einen längeren Zeitraum auf einem fast dreistelligen Niveau halten.


Kopfhörer im TestDas Frequenzspektrum

Der sogenannte Frequenzgang oder die Frequenzbandbreite bezeichnet das Klangspektrum eines jeden Kopfhörers. Je weiter die Bandbreite, desto tiefere bzw. höhere Töne kann das jeweilige Modell wiedergeben. Wichtig hierbei zu beachten ist, dass das menschliche Ohr selbst nur eine bestimmte Bandbreite wahrnehmen kann. Diese bewegt sich zwischen 20 und 20.000 Hz. Im Allgemeinen können auch minderpreisige Geräte dieses Frequenzspektrum wiedergeben. Alles über 20.000 Hz ist in der Regel nicht mehr wahrnehmbar.

Grundlegend wird das gesamte Spektrum in drei verschiedene Bereiche aufgeteilt. Im Bereich von 20 bis ca. 300 Hz befindet sich der Bassbereich. Hier liegt diese meiste Energie des Musikstückes. Werden diese Frequenzen herausgefiltert, so erscheint das Stück sehr viel weniger druckvoll und energielos. Der Bereich von ca. 300 bis ca. 5000 Hz wird als Mitten bezeichnet. Hier befinden sich die Grundtöne der meisten Instrumente genauso wie die menschliche Stimme. Alles was über 5000 Herz liegt wird als Höhen bezeichnet. Im Gegensatz zu den tiefen Tönen, welche für die Energie zuständig sind, sorgen die hohen Töne für Emotionen beim Hörer. So sind je nach Genre entweder die Noten eines Synthesizers oder die Klänge eines Gitarrensolos in diesen Bereichen untergebracht. Alle Kopfhörer im Test geben das gesamte für das menschliche Ohr hörbare Spektrum wieder.


Der Klirrfaktor

Der Klirrfaktor ist der Indikator des Grades der Tonverzerrung. Er sollte deshalb bei jedem Kopfhörermodell so niedrig wie möglich ausfallen. Einen sehr guter Richtwert bilden  sind Modelle mit einem Klirrfaktor von 0,1 Prozent oder weniger. Werte von 0,1-1,0% sind speziell für das noch nicht so feinhörige Ohr noch akzeptabel. Alle Werte die darüber liegen sollten von Ihnen möglichst umgangen werden.


Noise Cancelling

Seit neustem sind Kopfhörer im Test mit einer „aktiven Geräuschunterdrückung“ beziehungsweise „Noise Cancelling“ ausgestattet. Diese spezielle Technik, die die Hersteller anwenden, filtert automatisch eventuell störende Umgebungsgeräusche heraus. Dazu zählen unter anderem tiefe Frequenzen und Hintergrundrauschen. In der Praxis kann diese Technik allerdings nur bedingt störende Außengeräusche auslöschen. Bei offenen Kopfhörern ist der Effekt weitaus wirkungsvoller, als bei geschlossenen Modellen. Diese sind bereits von Werk aus abgeschirmt und bieten den äußeren Geräuschen keinerlei Möglichkeiten ans Ohr des Nutzers zu gelangen.

Die Kopfhörer im Test im Überblick

Over Ear Kopfhörer im Test


Kommentar schreiben

*

Noch keine Kommentare